1972: der wiederentdeckte Dia-Vortrag

1972: der wiederentdeckte Dia-Vortrag

In unserem Archiv ist ein arg vergilbtes Manuskript aufgetaucht: Norbert Sendors Vorlage für einen Farb-Dia-Vortrag über die Lobau im Jahr 1972. Es war die Zeit, in der Anton Klein und sein Aquarienverein „Zierfischfreunde Donaustadt“ eine Kampagne zur Rettung Donau-Auen in Gang gebracht hatten. Die Fotos der beiden Naturfotografen Norbert Sendor und Franz Antonicek waren das Rückgrat der Medien- und Überzeugungsarbeit. Das hier nach Jahrzehnten veröffentlichte Manuskript wirft ein Licht auf die Situation Anfang der 1970er-Jahre…

weiterlesen

Unglaublich: das Wasserwerk und die Lobau-Autobahn

Unglaublich: das Wasserwerk und die Lobau-Autobahn

Ist das Schicksal des verschwundenen Wasserwerks Kleehäufel eventuell mit dem Bau des Autobahn-Tunnels durch die Lobau verknüpft? Der Blogger Martin Moser bringt neue, geradezu unglaubliche Fakten ins Spiel. Vor 15 Jahren war es eines der großen Prestigeprojekte der Stadt Wien: das Wasserwerk am sogenannten Kleehäufel, zwischen Unterer Alter Donau und der Ostbahn, an der Flanke der Wiener Südosttangente. Es sollte eine Aufbereitungsanlage werden, die das Grundwasser aus sämtlichen Brunnen, welche die Stadt Wien versorgen, dauerhaft…

weiterlesen

„Der Lobau beim Sterben zuschauen“

„Der Lobau beim Sterben zuschauen“

Der Bezirksvorsteher des 22. Wiener Gemeindebezirks, Ernst Nevrivy, zu dessen politischen Einflussbereich die Lobau gehört, hat am 6. März auf seiner Facebook-Seite ein Foto von sich und SPÖ-Klubchef Josef Taucher mit der neuen Nationalparkdirektorin veröffentlicht. „Unsere wunderbare Lobau“, schwärmt er, und dass sie „von großer Bedeutung wegen der besonderen Lebensräume und der Artenvielfalt“ sei. Alles grün, alles gut. Herr Nevrivy scheint leider entweder uninformiert oder an der Lobau nicht besonders interessiert zu sein. Sonst hätte…

weiterlesen

Nach wie vor keine Lösung: Wasserwerke gegen Nationalpark

Nach wie vor keine Lösung: Wasserwerke gegen Nationalpark

Ist die Untere Lobau dazu verdammt, allmählich auszutrocken? Die Stadt Wien weiß sichtlich nicht, was sie dazu denken soll. Wir meinen: Nein! Andere meinen das auch. Etwa der erfahrene, freischaffende Journalist und Übersetzer Robert Poth, ein in Ottakring lebender „Hainburg-Veteran“. Am 31. Jänner 2019 hat er – mit unserer Unterstützung und nach eigenen, besonders intensiven Recherchen –  in der Bezirkszeitung Wien-Donaustadt einen fachlich eindeutigen Artikel zur empörenden Situation der Unteren Lobau und der damit einhergehenden…

weiterlesen

2019 seit 10 Jahren geschlossen: das alte Lobaumuseum

2019 seit 10 Jahren geschlossen: das alte Lobaumuseum

34 Jahre lang war das Lobaumuseum inmitten der Oberen Lobau ein Fixpunkt für Tausende Wanderer und Hunderte Schulklassen. Im Mai 2009 wurde es geschlossen. Sein Begründer, der keinen Streit vermeidende Polizist und Umweltaktivist Anton Klein, war seit mindestens 1984 mit dem Vermieter des Gebäudes, dem Forstamt der Stadt Wien, in heftige Scharmützel verwickelt. Anfangs ging es noch um inhaltliche Fragen. Der Konflikt fand, wie bei Anton Klein zu erwarten, seinen Weg in die Tageszeitungen. Der…

weiterlesen

Herbert Schneider: ein Leben lang Naturschützer

Herbert Schneider: ein Leben lang Naturschützer

Herbert Schneider, Jahrgang 1948,  ist Biologe und ein belesener Mann. Er hat den Kopf voller Gedanken, und ein guter Teil davon dreht sich um den Schutz der Natur, im speziellen um den Schutz der Donauauen. „Aufgewachsen in Wien-Margareten lernte ich schon im Volksschulalter durch meinen Vater – der leidenschaftlicher Sportfischer war – die Donauauen kennen: vom Rollerwasser an der Floridsdorfer Brücke bis zum Blauen Wasser in Albern, von Mannswörth bis Hainburg.“ Anfang der 1960er-Jahre stürzt…

weiterlesen

Sorge um die Donau: Konrad Lorenz am 27. Oktober 1973

Sorge um die Donau: Konrad Lorenz am 27. Oktober 1973

Anfang der 1970er-Jahre, als der Naturschutzgedanke mit einem Mal in größerem Umfang gesellschaftsfähig wurde, schoss Anton Klein, der Umweltaktivist und Gründer des Lobaumuseums, ein Foto von Konrad Lorenz – das wir nun im Archiv des Museums wiederentdeckt haben. Werner Lazowski konnte es identifizieren: „Es stammt von der Schiffsfahrt der (deutschen) „Gruppe Ökologie“ in der Wachau, am 27. Oktober 1973, kurz vor Konrad Lorenz‘ 70. Geburtstag. Klein hat diese Fahrt mehrmals erwähnt, unter anderem auch Gespräche,…

weiterlesen

Zum Nachlesen: Robert Eichert über Anton Klein in der DBZ

Zum Nachlesen: Robert Eichert über Anton Klein in der DBZ

Ende 2013 hat Robert Eichert für die Donaustädter Bezirkszeitung DBZ eine Artikelserie über Anton Klein, seine Anfänge, seinen jahrzehntelangen Kampf um die Erhaltung der Lobau und die Gründung des Lobaumuseums geschrieben – mit Hilfe der freundlichen Unterstützung mehrerer Zeitzeugen: Hier exklusiv zum Nachlesen und/oder Downloaden die Artikel als PDF (Teil 1 bis 3, Sept. – Nov. 2013): Anton Klein DBZ 09-2013 TEIL 1 Anton Klein DBZ 10-2013 TEIL 2 Anton Klein DBZ 11-2013 TEIL 3…

weiterlesen

Hundsfische in der Au: alle ausgesetzt?

Hundsfische in der Au: alle ausgesetzt?

Der Gründer des Lobaumuseums, Anton Klein, war seit seiner Kindheit ein begeisterter Aquarienliebhaber und Fischzüchter. Mit den seltenen, vom Aussterben bedrohten Europäischen Hundsfischen hatte er ein besonderes Verhältnis, gewissermaßen eine lebenslange Affäre. Möglicherweise gehen die Hundsfische, die heute im Nationalpark Donauauen leben, sogar auf von Klein seinerzeit ausgesetzte Jungtiere zurück. Der Hundsfisch (Umbra krameri) ist der seltsamste unter allen heimischen Fischen – weder groß noch prächtig, von keinerlei wirtschaftlicher Bedeutung, mit keiner anderen Art verwandt;…

weiterlesen

WWF-Ehrenpräsident Pechlaner für die Rettung der Lobau

WWF-Ehrenpräsident Pechlaner für die Rettung der Lobau

Helmut Pechlaner zur Austrocknung und Verlandung der Lobau: „Als geborener Tiroler habe ich die Wiener Lobau während des Studiums und während meiner Zeit als Direktor des Tiergarten Schönbrunn immer als etwas Besonderes, beinahe etwas Exotisches erlebt: einerseits irritierend flach, andererseits aber eine unwiderstehliche Kombination aus Wasser, Laubwald und einer dazu passenden, ungeheuren Fülle an Tier- und Pflanzenarten. Wenn die Lobau austrocknet, was bleibt dann noch übrig? Eine Parklandschaft vielleicht, wie es viele gibt. Einem Nationalpark…

weiterlesen
1 2 3