Wir waren die 1. österreichische Bürgerinitiative

Wir waren die 1. österreichische Bürgerinitiative

Bisher galt die Bürgerinitiative gegen den Bau einer Straßenbrücke über den Neusiedlersee als erste österreichische Bürgerinitiative. Ein Vergleich der Chroniken zeigt jedoch, dass „Lobau darf nicht sterben!“ deutlich früher ins Leben gerufen wurde. Initiator war der Polizist Anton Klein, der spätere Gründer des Lobaumuseums. Entstanden ist sie 1970 im Dunstkreis des Wiener Aquarienvereins „Zierfischfreunde Donaustadt“. Der Kampf gegen das Brückenprojekt über den Neusiedlersee begann im Februar 1971 mit der ersten Planung von Aktivitäten. Ende März…

weiterlesen

„Das Steckenpferd“: Inhaltsverzeichnis des 1. Jahrgangs (1969)

„Das Steckenpferd“: Inhaltsverzeichnis des 1. Jahrgangs (1969)

Die Aquarien- und Terrarien-Zeitschrift „Das Steckenpferd“ wurde von Anton Klein im Rahmen des Vereins „Zierfischfreunde Donaustadt“ von 1969 bis 1973 in Eigenregie hergestellt und gestaltet – ab 1971 widmete sie sich immer häufiger Natur- und Umweltschutzthemen. Sie ist ein Abbild jener Zeit, in der der Naturschutz in Österreich eine politische Bedeutung bekam. Die Erstausgabe vom März 1969 existiert nur noch als schwer zu entzifferndes Exemplar; an einer Restaurierung wird gearbeitet. Die Hefte April und Mai…

weiterlesen

Vor hundert Jahren für die Au: Carl August Reitmayer

Vor hundert Jahren für die Au: Carl August Reitmayer

Anton Klein, der Gründer des Lobaumuseums, hat in seiner Liebe und Leidenschaft für den Auwald einen Vorgänger gehabt: Carl August Reitmayer – zu Beginn des 20. Jahrhunderts einer der bekanntesten Aquarianer und Terrarianer Österreichs. Reitmayer beschäftigte sich wie Klein intensiv mit tropischen Tieren und Pflanzen, nutzte aber trotzdem, wiederum wie Anton Klein, jede Gelegenheit, um Plädoyers für die Wunderlandschaft der Donau-Auen zu halten. Hauptberuflich war er Ober-Revisor (Oberrechnungsprüfer) bei der Postsparkasse, wohnhaft in der Schüttelstraße, später in der…

weiterlesen

1920 … die Lobau und der Prater sehen grauenhaft aus

1920 … die Lobau und der Prater sehen grauenhaft aus

Was der 1. Weltkrieg den Menschen angetan hat, lässt sich oft aus unerheblichen Berichten herauslesen. In der Ausgabe vom 30. Juni 1920 der in Stuttgart erscheinenden Zeitschrift „Blätter für Aquarien- und Terrarienkunde“ ruft der in Wien-Erdberg beheimatete Aquarienverein „Cyperus“ zum Schutz der Wiener Augebiete auf: „Wie wohl jeder weiß, ist eine der bedauerlichsten Folgeerscheinungen des Krieges die sinnlose Verwüstung und Plünderung unserer Wälder und Auen. Nicht nur die alten, etwa schlagbaren Bäume fielen blindem Wüten…

weiterlesen

Anton Klein: Zitate und Weisheiten 1969 – 2006

Anton Klein: Zitate und Weisheiten 1969 – 2006

Die Alte Donau war ein Aquarium April 2006  „Die Alte Donau ist was ganz was Wunderbares. Wenn ich zurückgekommen bin von irgendwo, von Jugoslawien oder von Griechenland, hab ich die Alte Donau gesehen und hab mich schon von weitem gefreut aufs Reinhupfen, Brillen aufnehmen und Runterschauen. Dort die Riesenschwärme von Schleien und was es da gegeben hat. Und im Frühjahr, da sind die Weiberl gekommen, die Manderl hinten nach, die waren blind vor Liebeswut, die…

weiterlesen

Der streitbare Umweltschützer Anton Klein – seine Geschichte

Der streitbare Umweltschützer Anton Klein – seine Geschichte

Anton Klein wurde am 22. Juli 1925 in Wien geboren und verbrachte seine Jugend in Erdberg, dem 3. Wiener Gemeindebezirk. Seine Naturbegeisterung nahm im Alter von knapp sechs Jahren ihren Anfang, als der kleine Toni in einem Aquarium einer Tierhandlung einen Europäischen Hundsfisch zu Gesicht bekam. Er sollte ihm fortan nicht mehr aus dem Kopf gehen. Immer wieder zog er seinen Vater zu dieser Tierhandlung, bis dieser schließlich nachgab und den Fisch erwarb. Weil es…

weiterlesen

Zierfischfreunde Donaustadt: Gründung 1964

Zierfischfreunde Donaustadt: Gründung 1964

Der Aquarienverein „Zierfischfreunde Donaustadt“ – aus dem Anfang der 1970er-Jahre die Initiative „Lobau darf nicht sterben!“ hervorging – wurde, soweit bekannt, im Jänner 1964 gegründet. Erster Obmann war Ignaz Ehrenberger aus Wien-Donaustadt, sein Stellvertreter Karl Seiser aus Wien-Erdberg. Schriftführer: Albin Heider (Donaustadt), Kassier: Paul Stelzer (Innere Stadt), Fischwart: Franz Hohl (Donaustadt), Futterwart: Otto Heindl (Donaustadt), Archivar: Gustav Findeis (Mariahilf). Vereinssitz bis Ende 1966: Gasthaus W. Fischer, Wien 22, Wagramerstraße 111 Vereinssitz Jänner 1967 bis Dezember 1975:…

weiterlesen