Am Wochenende die ersten Frischlinge fotografiert!

Am Wochenende die ersten Frischlinge fotografiert!

Appell des Groß-Enzersdorfer Naturfotografen Kurt Kracher: „Achtung an alle Lobaubesucher: Bei den Wildschweinen gibt es schon Frischlinge! Hunde unbedingt an die Leine!! Führende Bachen sind sehr wachsam und mitunter, wenn sie sich und ihre Jungen bedroht fühlen, recht aggressiv! Wenn jetzt ein freilaufender Hund eine Wildschweinrotte aufstöbert, geht das sicher nicht gut aus für den Hund!“

weiterlesen

16. Februar: Zustand Mühlwasser Saltenstraße bis Napoleonstein

16. Februar: Zustand Mühlwasser Saltenstraße bis Napoleonstein

Peter Appelius berichtet von einem Lokalaugenschein: „Was ich wegen des dichten Bewuchses bei meiner Begehung Ende September nicht geschafft habe, konnte ich nun zu Ende führen: die Begehung des Mühlwassers von der Saltenstraße bis zum Napoleonstein.  Es ging mir auch darum, nachzuprüfen, ob die von der Magistratsabteilung 45 („Wiener Gewässer“) angekündigte Reinigung der Wasserrinne (Baumschlag, natürliche Ablagerungen und Hindernisse) tatsächlich stattgefunden hat. Das Mühlwasser, das sich im Bereich der Saltenbrücke noch als sanft fließendes Bächlein zeigt,…

weiterlesen

Lobauwanderung: Dialog mit der Natur

Lobauwanderung: Dialog mit der Natur

          Peter Appelius, Jahrgang 1937, genießt seit mehr als sechzig Jahren, wie er sagt „die stille, zeitlose Schönheit der Aulandschaft“. Anfang Februar hat ihm eine schlichte Wanderung dieses Vergnügen auf’s Neue beschert. Mit seinem an der Esslinger Furt wohnenden Begleiter Loui Hatz verbindet ihn neben einer tiefen Freundschaft auch „die gemeinsame, undogmatische Ausrichtung und Wertschätzung der Buddhistischen Lehre“. Loui Hatz ist im Sommer oft mit dem Fahrrad in der Au unterwegs….

weiterlesen

Nach wie vor keine Lösung: Wasserwerke gegen Nationalpark

Nach wie vor keine Lösung: Wasserwerke gegen Nationalpark

Ist die Untere Lobau dazu verdammt, allmählich auszutrocken? Die Stadt Wien weiß sichtlich nicht, was sie dazu denken soll. Wir meinen: Nein! Andere meinen das auch. Etwa der erfahrene, freischaffende Journalist und Übersetzer Robert Poth, ein in Ottakring lebender „Hainburg-Veteran“. Am 31. Jänner 2019 hat er – mit unserer Unterstützung und nach eigenen, besonders intensiven Recherchen –  in der Bezirkszeitung Wien-Donaustadt einen fachlich eindeutigen Artikel zur empörenden Situation der Unteren Lobau und der damit einhergehenden…

weiterlesen

2019 seit 10 Jahren geschlossen: das alte Lobaumuseum

2019 seit 10 Jahren geschlossen: das alte Lobaumuseum

34 Jahre lang war das Lobaumuseum inmitten der Oberen Lobau ein Fixpunkt für Tausende Wanderer und Hunderte Schulklassen. Im Mai 2009 wurde es geschlossen. Sein Begründer, der keinen Streit vermeidende Polizist und Umweltaktivist Anton Klein, war seit mindestens 1984 mit dem Vermieter des Gebäudes, dem Forstamt der Stadt Wien, in heftige Scharmützel verwickelt. Anfangs ging es noch um inhaltliche Fragen. Der Konflikt fand, wie bei Anton Klein zu erwarten, seinen Weg in die Tageszeitungen. Der…

weiterlesen

Vortrag: Tatort Lobau – ihre Umweltgeschichte von 1800 bis heute

Vortrag: Tatort Lobau – ihre Umweltgeschichte von 1800 bis heute

Wie sind die Menschen im Laufe der Geschichte mit der Lobau umgegangen? Entgleiste Ölwaggons, Luftangriffe 1945, die Rodungen der Kolonisten beim Biberhaufenweg, die Lobau als landwirtschaftliche Nutzfläche und vieles mehr: Der Donaustädter Lokalhistoriker Robert Eichert hat zum wechselvollen Schicksal der Lobau in jahrelanger Arbeit einen Vortrag mit beinahe vergessenen, historischen Fotos, Zeichnungen, Drucken und Zeitungsausschnitten gestaltet. In seinen Erzählungen für den Wiener Naturschutzbund deckt er erstaunliche Geschehnisse aus früheren Tagen auf und zieht Schlussfolgerungen auf die…

weiterlesen

Herbert Schneider: ein Leben lang Naturschützer

Herbert Schneider: ein Leben lang Naturschützer

Herbert Schneider, Jahrgang 1948,  ist Biologe und ein belesener Mann. Er hat den Kopf voller Gedanken, und ein guter Teil davon dreht sich um den Schutz der Natur, im speziellen um den Schutz der Donauauen. „Aufgewachsen in Wien-Margareten lernte ich schon im Volksschulalter durch meinen Vater – der leidenschaftlicher Sportfischer war – die Donauauen kennen: vom Rollerwasser an der Floridsdorfer Brücke bis zum Blauen Wasser in Albern, von Mannswörth bis Hainburg.“ Anfang der 1960er-Jahre stürzt…

weiterlesen

Sorge um die Donau: Konrad Lorenz am 27. Oktober 1973

Sorge um die Donau: Konrad Lorenz am 27. Oktober 1973

Anfang der 1970er-Jahre, als der Naturschutzgedanke mit einem Mal in größerem Umfang gesellschaftsfähig wurde, schoss Anton Klein, der Umweltaktivist und Gründer des Lobaumuseums, ein Foto von Konrad Lorenz – das wir nun im Archiv des Museums wiederentdeckt haben. Werner Lazowski konnte es identifizieren: „Es stammt von der Schiffsfahrt der (deutschen) „Gruppe Ökologie“ in der Wachau, am 27. Oktober 1973, kurz vor Konrad Lorenz‘ 70. Geburtstag. Klein hat diese Fahrt mehrmals erwähnt, unter anderem auch Gespräche,…

weiterlesen

Zum Nachlesen: Robert Eichert über Anton Klein in der DBZ

Zum Nachlesen: Robert Eichert über Anton Klein in der DBZ

Ende 2013 hat Robert Eichert für die Donaustädter Bezirkszeitung DBZ eine Artikelserie über Anton Klein, seine Anfänge, seinen jahrzehntelangen Kampf um die Erhaltung der Lobau und die Gründung des Lobaumuseums geschrieben – mit Hilfe der freundlichen Unterstützung mehrerer Zeitzeugen: Hier exklusiv zum Nachlesen und/oder Downloaden die Artikel als PDF (Teil 1 bis 3, Sept. – Nov. 2013): Anton Klein DBZ 09-2013 TEIL 1 Anton Klein DBZ 10-2013 TEIL 2 Anton Klein DBZ 11-2013 TEIL 3…

weiterlesen

Hundsfische in der Au: alle ausgesetzt?

Hundsfische in der Au: alle ausgesetzt?

Der Gründer des Lobaumuseums, Anton Klein, war seit seiner Kindheit ein begeisterter Aquarienliebhaber und Fischzüchter. Mit den seltenen, vom Aussterben bedrohten Europäischen Hundsfischen hatte er ein besonderes Verhältnis, gewissermaßen eine lebenslange Affäre. Möglicherweise gehen die Hundsfische, die heute im Nationalpark Donauauen leben, sogar auf von Klein seinerzeit ausgesetzte Jungtiere zurück. Der Hundsfisch (Umbra krameri) ist der seltsamste unter allen heimischen Fischen – weder groß noch prächtig, von keinerlei wirtschaftlicher Bedeutung, mit keiner anderen Art verwandt;…

weiterlesen
1 2 3