Verlandung: Fotos als trauriger Beweis

Verlandung: Fotos als trauriger Beweis

Die Wiener Stadtregierung lässt keinen Zweifel daran aufkommen, dass ihr Sprühnebelduschen, Swimming Pools und winzige Grünbeete an werbewirksam gut gelegenen Innenstadtplätzen wichtiger sind, als die Lobau. Dort sei ja alles wunderbar und die sterbenden Gewässer wären ja im Grunde eine „natürliche Schilflandschaft“. Die Wissenschaft sagt, dass allein in der Unteren Lobau wegen Verlandung pro Jahr bis zu 3,5 Prozent der Wasserfläche verloren gehen. Die Stadt Wien hingegen meldet nach Brüssel, dass das Gebiet wegen Austrocknung…

weiterlesen

Zwei Stunden Ö1 „Diagonal“ über die Lobau!

Zwei Stunden Ö1 „Diagonal“ über die Lobau!

Die Wochenend-Beilage des ORF Radio-Programms Ö1 heißt „Diagonal“.  Am Samstag, den 25. Juli beschäftigte sich die zweistündige Sendung ausschließlich mit der Lobau. Nun kann sie eine Woche lang in der Radiothek „nachgehört“ werden: https://oe1.orf.at/player/20200725/605174 Aus dem ORF Pressetext: „Ein Naturschutzgebiet, das trotz Schutzstellung gefährdet ist. Die drohende Austrocknung und ein geplanter Autobahntunnel, der unter dem riesigen Feuchtgebiet durchgestochen werden soll, bereiten vielen „Lobauisten“ Sorge. Im Laufe der Jahrhunderte war dieser Dschungel von Wien Refugium für…

weiterlesen

Der “Schönauer Schlitz” – die letzte Verbindung zur Donau

Der “Schönauer Schlitz” – die letzte Verbindung zur Donau

Im Frühling 2020 gab es zwei aufeinanderfolgende Hochwasserwellen an der Donau. Das brachte einiges Donauwasser in die Untere Lobau – dank dem “Schönauer Schlitz”. Was ist der Schönauer Schlitz? Eine Lücke im Marchfeldschutzdamm zwischen Wien und der Staatsgrenze an der March, stromabwärts von Schönau an der Donau. Nicht breit, ein paar Dutzend Meter. Angelegt wurde er 1890 nach einem Dammbruch, um den Abfluss von Donauwasser zu ermöglichen, das es durch den Schutzdamm auf die andere…

weiterlesen

Neues Buch: die Wiener Heuschrecken

Neues Buch: die Wiener Heuschrecken

Am 4. Juni 2020 gelang es Thomas Bader von der Österreichischen Gesellschaft für Herpetologie, abends in der Nähe des Josefstegs eine Maulwurfsgrille zu fotografieren – eine bemerkenswerte zoologische Entdeckung, denn es war erst die zweite, dokumentierte Beobachtung dieses Tieres in der Lobau. Das bestätigt das im Frühjahr 2020 erschienene, wahrlich umfassende Buch „Insekten in Wien: Heuschrecken“, in dem auf fast 300 Seiten mehr als 29.000 Beobachtungsdaten verarbeitet wurden. Erstmals werden alle 85 in Wien nachgewiesenen…

weiterlesen

Die sagenhafte Realität des Klubvorsitzenden

Die sagenhafte Realität des Klubvorsitzenden

Die Ausgangsposition: Josef Taucher, der Klubvorsitzende der Wiener SPÖ, bezeichnet sich als Umweltpolitiker. Man darf Politikern nicht jede populistische Irreführung durchgehen lassen. Es betrifft die Lobau und da fühlen wir uns zuständig. Taucher präsentiert sich im Mai in seiner Facebook-Videoreihe „Wiener Wunderwelten“ an der Esslinger Furt: https://www.facebook.com/watch/?v=268538250853319 Er schwärmt: „… ein wunderbarer Platz … ein Ort der Ruhe und der Kraft … man kann auch vielleicht da und dort den Moorfrosch finden … in der…

weiterlesen

Der Bezirksvorsteher hält sich raus

Der Bezirksvorsteher hält sich raus

Der Bezirksvorsteher des 22. Bezirks, Ernst Nevrivy, hat am 28. Mai in seinem Donaustadt-LIVE TALK auf Facebook eine originelle, durch Kenntnisse nur minimal getrübte Sicht der Situation in der Lobau dargelegt. Was die Austrocknung und Verlandung des Nationalparks betrifft, schiebt Nevrivy selbstbewusst alles auf die zwei Fachabteilungen MA49 Forst und MA45 Wiener Gewässer. Die würden eine andere Sichtweise haben, weil „dort sei Natur und dort solle es mehr nach Natur gehen“ und nicht um „ein…

weiterlesen

Ohne Respekt und ohne Mitleid

Ohne Respekt und ohne Mitleid

Die meisten Menschen, die im Nationalpark Luft schöpfen und die Natur genießen, halten sich an die für den Fortbestand des Gebietes notwendigen Vorschriften und Gesetzestexte. Ein gewisser Prozentsatz der Besucher hat jedoch vor der Lobau keinen Respekt und mit deren Geschöpfen keine Spur von Mitleid. Dass Hunde ohne Leine Rehe und Hasen jagen, dass Radfahrer querfeldein fahren, dass sich Spaziergänger nicht um das Wegegebot scheren, ist schon beinahe Alltag. Was aber in den vergangenen Tagen…

weiterlesen

Der Bootsplatz als Rückzugsgebiet

Der Bootsplatz als Rückzugsgebiet

Der Bootsplatz der Lobaufischer in der Unteren Lobau ist zu einer Oase geworden. Und das nur, weil die Fischer den schmalen Uferstreifen, an dem ihre Zillen liegen, jeden Herbst sorgfältig mähen. Das wäre für den Naturschutz vom Prinzip her noch keine besondere Leistung – allerdings wird durch das Mähen von den Fischern das letzte Stückchen sonnenbeschienenes, offenes Ufer erhalten. Der Rest des Gewässers ist nämlich, wie alle anderen Lobaugewässer auch, in einem fortgeschrittenen Verlandungszustand und…

weiterlesen

Der neue Josefsteg – ein Mittel der Politik

Der neue Josefsteg – ein Mittel der Politik

Der Josefsteg in der Oberen Lobau, der zwischen Tischwasser und Fasangartenarm das Schröderwasser überquert, ist neu errichtet worden. Der SPÖ-Bezirksvorsteher freut sich, seiner Verantwortung nachgekommen zu sein, „für den Erhalt und qualitativen Ausbau der Grünflächen zu sorgen.“ Der SPÖ-Klubobmann jubelt: „So schaut intelligenter Radverkehr – in Verbindung mit Naturerfahrung und Genuss – aus.“ Die SPÖ-Umweltstadträtin verkündet, dass der Josefsteg nun wieder ermöglichen würde, „trockenen Fußes einen Blick in die natürliche Schilflandschaft der Lobau“ werfen zu…

weiterlesen

Zierliche Tellerschnecke: Erhaltungszustand ungünstig

Zierliche Tellerschnecke: Erhaltungszustand ungünstig

Es sind nicht nur die großen Tiere, auf die es in einem Nationalpark ankommt. Es ist die außergewöhnliche Vielfalt, die zählt, von den Hirschen bis zu den Muscheln und Schnecken. Sie alle verdienen hohe Aufmerksamkeit. Die Zierliche Tellerschnecke, eine Wasserschnecke, die wohl noch keinem normalen Spaziergänger ins Auge gestochen ist, war in den vergangenen Jahren zwei Mal Gegenstand einer wissenschaftlichen Untersuchung. Im Auftrag der Wiener Umweltschutzabteilung – MA 22 sollten ihr Bestand und ihre Verbreitung…

weiterlesen
1 2 3 14