Mit den GRÜNEN in der Oberen Lobau

Mit den GRÜNEN in der Oberen Lobau

Am 19. September veranstalteten die Donaustädter GRÜNEN eine Wanderung in die Obere Lobau – mit tatkräftiger Unterstützung von Mitgliedern des Vereins „Lobaumuseum“. Das Motto: „Den Lebensraum Lobau erhalten und die Au mit Wasser versorgen!“ Die Botanikerin Luise Ehrendorfer-Schratt vom Department für Botanik und Biodiversitätsforschung der Universität Wien und die Biologin und Libellenspezialistin Martina Staufer, Mitglied unseres Vereines, führten eine interessierte Gruppe von einer kleinen Sehenswürdigkeit zur nächsten. Luise Ehrendorfer bezieht die Kinder durch Fragestellungen in…

weiterlesen

Das wunderschöne Platzerl

Das wunderschöne Platzerl

Manche suchen es noch immer. Einige haben es gefunden –  ihr persönliches, „wunderschönes Platzerl in der Lobau“ – sprichwörtlich geworden in Heinrich Streckers romantischem Wienerlied „Drunt in der Lobau“. Zu den Glücklichen, die es gefunden haben, zählt der Waldläufer und Tierfotograf Gerhard Neuhold. Neuholds Platzerl liegt ganz am Rande der Lobau, knapp an der Grenze zu Wien, ungefähr dort, wo die Alte Naufahrt Jahr für Jahr aufs Neue versucht, mit einem Rinnsal den Fasangartenarm zu…

weiterlesen

Ohne Respekt und ohne Mitleid

Ohne Respekt und ohne Mitleid

Die meisten Menschen, die im Nationalpark Luft schöpfen und die Natur genießen, halten sich an die für den Fortbestand des Gebietes notwendigen Vorschriften und Gesetzestexte. Ein gewisser Prozentsatz der Besucher hat jedoch vor der Lobau keinen Respekt und mit deren Geschöpfen keine Spur von Mitleid. Dass Hunde ohne Leine Rehe und Hasen jagen, dass Radfahrer querfeldein fahren, dass sich Spaziergänger nicht um das Wegegebot scheren, ist schon beinahe Alltag. Was aber in den vergangenen Tagen…

weiterlesen

Gerhard Neuhold: mein zweites Leben für die Obere Lobau

Gerhard Neuhold: mein zweites Leben für die Obere Lobau

Der Wiener Gerhard Neuhold, dessen Familie aus Kärnten stammt, beobachtet seit dem Jahr 2010 die Obere Lobau genauer und intensiver als jeder andere. Mehrmals pro Woche zieht er mit Rucksack, Fernglas und Fotoapparat in das Gebiet zwischen Biberhaufenweg, Dechantlacke, Panozza-Lacke, Saltenstraße und Tischwasser. Mittlerweile scheint er hier die Wildtiere ebenso so gut zu kennen, wie die Wildtiere ihn. Seine Beobachtungen teilt er mit der Forstverwaltung, mit BirdLife und mit den Mitarbeitern des Naturhistorischen Museums. Wie…

weiterlesen

Einmal was anderes: der Scharlachrote Plattkäfer

Einmal was anderes: der Scharlachrote Plattkäfer

Es müssen nicht immer Hirsche, Reiher oder Wildgänse sein. Wer mit offenen Augen spaziert, entdeckt oft direkt vor seinen Füßen die schönsten Geschöpfe. Tierfotograf Gerhard Neuhold ist ganz banal am Entlastungsgerinne Höhe Donaustadtbrücke auf einen intensiv rot gefärbten Käfer gestoßen, gerade einmal 1,5 Zentimeter groß: ein Scharlachroter Plattkäfer. Obwohl der Käfer über soeben ein wenig enttäuschend über betonierten Untergrund krabbelt, ist er im Anhang II der Berner Konvention über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen…

weiterlesen

Mountainbiker im Nationalpark – das Verderben auf Rädern

Mountainbiker im Nationalpark – das Verderben auf Rädern

Es war einmal ein schmaler, ausgetretener Pfad in der Oberen Lobau, östlich des Josefstegs, der wegen umgestürzter Bäume und abgebrochener Äste nicht mehr zu benutzen war. Außerdem lag er abseits der erlaubten Wege des Nationalparks. Das hat der Kleintierwelt sehr gut getan: In und an den querliegenden, toten Bäumen siedelten sich wärmeliebende Lebewesen an. Naturfotograf Gerhard Neuhold entdeckte wunderschöne Rote Röhrenspinnen, die in Deutschland als stark gefährdet gelten, Ameisenlöwen (= die Larven der Ameisenjungfern), die…

weiterlesen

Rarität: Brandmäuse beim Josefsteg

Rarität: Brandmäuse beim Josefsteg

Gerhard Neuhold, der Mann, der mit seinem Fotoapparat gewissermaßen Tag und Nacht die Obere Lobau durchstreift, beobachtet seit 2016 in der Nähe des Josefstegs einen Familienverband von auffälligen Mäusen, die nicht nur für die Lobau, sondern für ganz Wien eine Besonderheit darstellen. Es sind Brandmäuse. Sie sind in Ausbreitung begriffen, gelten bei uns aber nach wie vor als Rarität. Denn für Österreich wurde die Art erstmals im Oktober 1996 in der Steiermark bei Bad Radkersburg…

weiterlesen

„Damals war die Welt noch frei“ – der Gärtner von der Naufahrt

„Damals war die Welt noch frei“ – der Gärtner von der Naufahrt

2019 hat der 87jährige Kurt Schöny seine Großgärtnerei an der Alten Naufahrt nach mehr als einem halben Jahrhundert für immer geschlossen. Er erinnert sich an die Obere Lobau wie sie früher war, an üppig mit Wasser gefüllte Gewässer und an die paradiesische Donauwiese. 1934 ist er als Zweijähriger mit seinen Eltern aus Wien hierhergezogen. Der junge Mann findet zunächst eine Beschäftigung bei der Eisenbahn, am Bahnhof Stadlau – was ihm heute eine Zusatzpension beschert: „In…

weiterlesen

Die Schlingnatter – häufig, aber unbekannt

Die Schlingnatter – häufig, aber unbekannt

„Ein schwimmende Schlingnatter sieht man auch nicht alle Tage“, meint DI Thomas Bader, Fachbeirat für Echsen der Österreichischen Gesellschaft für Herpetologie zu jenem bemerkenswerten Foto, das Naturfotograf Gerhard Neuhold am 5. Juli in der Oberen Lobau im Bereich des Tischwassers geschossen hat. Schlingnattern sind nach den Ringelnattern die am weitesten verbreitete Schlangenart Österreichs. Weil sie sehr versteckt leben, werden sie fast nie erkannt und obendrein noch mit Kreuzottern verwechselt. Ihre typischen Lebensräume sind Waldränder, Trockengebiete,…

weiterlesen

Obere Lobau: seltene Orchidee

Obere Lobau: seltene Orchidee

Soeben trägt in der Oberen Lobau eine stark gefährdete Orchideen-Art ihre letzten Blüten: die Hummel-Ragwurz. Es gibt gerade einmal eine Handvoll davon. Sie trägt das bedenkliche Prädikat: „stark gefährdet“. Gerhard Neuhold, der die Obere Lobau kennt wie seine Westentasche, hat sie fotografiert. Den genauen Standort hält er natürlich geheim. Die Hummel-Ragwurz (Ophrys holoserica) wird gerade einmal 30 bis 40 Zentimeter groß. Sie blüht – je nach Höhenlage und Standort –  von April bis Juni. Im…

weiterlesen
1 2