Untere Lobau: aktuelle Wassersituation

Untere Lobau: aktuelle Wassersituation

Naturfotograf Kurt Kracher war auf Patrouille: Die Donau hat vor einigen Wochen Hochwasser geführt, das durch den Schönauer Schlitz hinauf bis zum Eberschüttwasser vorgedrungen ist. Bis dorthin ist die Untere Lobau demnach gut befüllt. Bis nach Groß-Enzersdorf hat es das Hochwasser leider nicht geschafft. Im Groß-Enzersdorfer Arm liegt der Schotter am Ufer nach wie vor trocken. Beim „Elferl“ (ein beliebter Badeplatz am Übergang zwischen der Stadt und der Lobau) ist der niedere Wasserstand besonders auffällig,…

weiterlesen

Fotoausstellung: „Von der Wasserwiese bis zur Lobau“

Fotoausstellung: „Von der Wasserwiese bis zur Lobau“

Norbert Sendor, Gründungsmitglied und Vorsitzender unseres Vereins und seine Lebensgefährtin Elisabeth Zeman verbringen mit ihren Kameras seit Jahrzehnten unendlich viel Zeit in der Natur – vor allem in der Lobau und im Prater, wo sie zu Hause sind. Von 10. bis 31. Jänner ist eine Auswahl ihre Fotos in der Volkshochschule Landstraße zu sehen. Titel der Ausstellung: „Von der Wasserwiese im Prater bis zur Lobau“ Sendor, Jahrgang 1936, durchstreift die Donau-Auen seit 1953. Seit 1990…

weiterlesen

Sehr mysteriös: das Wasserwerk, das die Lobau retten könnte

Sehr mysteriös: das Wasserwerk, das die Lobau retten könnte

Vor etwa 15 Jahren sollte im 22. Wiener Gemeindebezirk, am Kleehäufel, ein Wasserwerk entstehen, in dem das Trinkwasser aus den vielen Brunnen der Lobau für die Stadt Wien zuverlässig aufbereitet und somit für die Zukunft beständig verfügbar gemacht werden sollte. Daraus ist nichts geworden. Das ist einerseits eine politische Detektivgeschichte, andererseits möglicherweise das Todesurteil für die Lobau. Denn das vom Wiener Rathaus jahrelang groß angekündigte, angeblich lebensnotwendige Projekt „Wasserwerk Kleehäufel“ wurde nach abgeschlossener Planung, nach…

weiterlesen

Vortrag: Tatort Lobau – ihre Umweltgeschichte von 1800 bis heute

Vortrag: Tatort Lobau – ihre Umweltgeschichte von 1800 bis heute

Wie sind die Menschen im Laufe der Geschichte mit der Lobau umgegangen? Entgleiste Ölwaggons, Luftangriffe 1945, die Rodungen der Kolonisten beim Biberhaufenweg, die Lobau als landwirtschaftliche Nutzfläche und vieles mehr: Der Donaustädter Lokalhistoriker Robert Eichert hat zum wechselvollen Schicksal der Lobau in jahrelanger Arbeit einen Vortrag mit beinahe vergessenen, historischen Fotos, Zeichnungen, Drucken und Zeitungsausschnitten gestaltet. In seinen Erzählungen in den Räumen des Wiener Naturschutzbundes deckt er erstaunliche Geschehnisse aus früheren Tagen auf und zieht Schlussfolgerungen…

weiterlesen

Neue Leitlinien für den Nationalpark

Neue Leitlinien für den Nationalpark

Was in den nächsten zehn Jahren geschehen wird. Vorgestellt im Rahmen des „Nationalparkforums“ in Orth an der Donau am 26. November. Die Veranstaltung wurde von unserem Mitglied Robert Eichert aufgezeichnet. ForstwirtschaftAuch in den kommenden zehn Jahren wird weiter darangearbeitet, den ehemals bewirtschafteten Wald (Kanadapappeln etc) wieder in eine naturnahe Waldgesellschaft umzuwandeln. Alte Schneisen und Forststraßen sollen rückgebaut und jagdliche Einrichtungen abgebaut werden. JagdRotwild und Schwarzwild müssen weiterhin stark reguliert werden. Die Schalenwildbestände im Nationalpark sind…

weiterlesen

Hainburg-Veteran Bruno Höferle gestorben

Hainburg-Veteran Bruno Höferle gestorben

Sein Haus in Stopfenreuth war 1984/85 die Kommandozentrale der Bürgerbewegung gegen das Kraftwerk Hainburg. Bruno Höferle ist am 18. November 2018 im 85. Lebensjahr verstorben. 1985 erhielt er mit seiner Frau Annemarie den „Österreichischen Naturschutzpreis“, als Auszeichnung für Zivilcourage und nachhaltigen Einsatz für die Natur. Im Dezember 1984, als die Geschehnisse in der Hainburger Au eskalierten, wurden die Hilfsgüter und Spenden aus der Stadt bei Höferles Adresse angeliefert und von da aus an die Au-Besetzer…

weiterlesen

Was wird aus der Lobau?

Was wird aus der Lobau?

Am 26. November 2018 wurden in Orth an der Donau die Leitlinien des neuen Managementplans für den Nationalpark Donau-Auen vorgestellt, der die Absichten, Tätigkeiten und Strategien der Nationalparkverwaltung für die Jahre 2019 bis 2028 skizziert. Obwohl es bereits Leitlinien gibt, die an diesem Abend präsentiert werden konnten, gilt der detaillierte Plan selbst noch nicht als offiziell fertiggestellt und steht demnach für die Allgemeinheit noch nicht zur Einsicht zur Verfügung. Er muss erst bei der Behörde…

weiterlesen

Bundesforste TV aus den Donau-Auen

Bundesforste TV aus den Donau-Auen

Seit etwa einem Jahr bespielen die Österreichischen Bundesforste einen eigenen YouTube-Fernsehkanal. Förster, Biologen, Jäger und Ranger des Unternehmens berichten mit ihren Smartphones und ihren Spiegelreflexkameras alle 14 Tage vom Leben draußen in den staatlichen Wäldern: keine Werbung, keine plumpe Promotion, sondern gewissermaßen privates „öffentliches“ Fernsehen. Einer der Schauplätze ist der Nationalparkbetrieb Donau-Auen. Die Clips liefert Revierleiter Franz Josef Kovacs, der als Tier- und Naturfotograf bereits landesweite Bekanntheit genießt. In bester Volksbildungs-Tradition hat er in den vergangenen…

weiterlesen

Trockenes Lager für unsere „Schätze“

Trockenes Lager für unsere „Schätze“

Das historische Gebäude des alten Lobaumuseums mitten in der Oberen Lobau ist seit langem baufällig und unbenutzbar. Allerdings lagern dort nach wie vor Erinnerungsstücke: merkwürdige Utensilien, ergraute Zeitschriften, liebenswerte Gebrauchsgegenstände und anderes. Sie sind de facto wertlos – sofern man von ihrer dokumentarischen und nostalgischen Bedeutung absieht. All jene Dinge, die wir unbedingt für die Nachwelt bewahren möchten und die durch die Feuchtigkeit und durch Nagetiere am ehesten gefährdet sind, werden nun in Kürze in…

weiterlesen

Der Eisstoß – ein Naturschauspiel, das nicht wiederkehrt

Der Eisstoß – ein Naturschauspiel, das nicht wiederkehrt

In den Morgenstunden des 23. Jänner 1940 erreicht der größte Eisstoß seit dem Jahr 1929 die Wiener Reichsbrücke – ein Ereignis, das wir und die uns folgenden Generationen nie mehr beobachten werden können. Denn seit Ende der 1940er Jahre steigen die Wintertemperaturen deutlich an und die Donau und andere große Flüsse frieren nicht mehr langanhaltend zu. Der letzte auffallende Eisstoß fand in Wien im extrem kalten Ausnahmewinter 1955/1956 statt. In früheren Jahrhunderten gehörten Eisstöße und…

weiterlesen