Mountainbiker im Nationalpark – das Verderben auf Rädern

Mountainbiker im Nationalpark – das Verderben auf Rädern

Es war einmal ein schmaler, ausgetretener Pfad in der Oberen Lobau, östlich des Josefstegs, der wegen umgestürzter Bäume und abgebrochener Äste nicht mehr zu benutzen war. Außerdem lag er abseits der erlaubten Wege des Nationalparks. Das hat der Kleintierwelt sehr gut getan: In und an den querliegenden, toten Bäumen siedelten sich wärmeliebende Lebewesen an. Naturfotograf Gerhard Neuhold entdeckte wunderschöne Rote Röhrenspinnen, die in Deutschland als stark gefährdet gelten, Ameisenlöwen (= die Larven der Ameisenjungfern), die…

weiterlesen

Rarität: Brandmäuse beim Josefsteg

Rarität: Brandmäuse beim Josefsteg

Gerhard Neuhold, der Mann, der mit seinem Fotoapparat gewissermaßen Tag und Nacht die Obere Lobau durchstreift, beobachtet seit 2016 in der Nähe des Josefstegs einen Familienverband von auffälligen Mäusen, die nicht nur für die Lobau, sondern für ganz Wien eine Besonderheit darstellen. Es sind Brandmäuse. Sie sind in Ausbreitung begriffen, gelten bei uns aber nach wie vor als Rarität. Denn für Österreich wurde die Art erstmals im Oktober 1996 in der Steiermark bei Bad Radkersburg…

weiterlesen

Langsam wird’s was …

Langsam wird’s was …

In Mühlleiten zwängen sich die ersten Schneeglöckchen ans Licht. Sie nutzen das Angebot des Himmels, bevor die Bäume Blätter austreiben und den Waldboden verdunkeln. In den unterirdischen Zwiebeln der Schneeglöckchen steckt genügend Energie, um sie in Windeseile zum Blühen zu bringen. Das alte Lobaumuseum unter seinem Gründer und Betreiber Anton Klein hat in den 1990er-Jahren ein Flugblatt über Schneeglöckchen verteilt, in dem betrauert wird, dass diese Frühlingsboten immer weniger werden und dass sie früher auch…

weiterlesen

Vom Tümpel führt der Weg zu Gott

Vom Tümpel führt der Weg zu Gott

Anton Klein, der 2013 verstorbene Gründer des Vereins Lobaumuseum hat die Lobau durch seine erste österreichische Bürgerinitiative vor der Verbauung gerettet und den Weg für einen Nationalpark geebnet. Die Stadt Wien hat im 22. Bezirk eine Gasse nach ihm benannt. Klein war hauptberuflich Polizist, wortgewandt, umfassend gebildet, schriftlich brillant. Sein Nachteil: er hat keinen Streit ausgelassen. Sein Vorteil: Er hat niemals aufgegeben. Hier eine Auswahl seiner schönsten Zitate: Die Donau hat mich beschützt „Als Kind…

weiterlesen

Müllablagerung – es hört nie auf

Müllablagerung – es hört nie auf

Der Anglerverein „Lobaufischer“ rückt zwei Mal im Jahr mit grünen Müllsäcken aus, um im Nationalpark und an dessen Grenzen die Ufer der Fischereireviere von Müll zu befreien –  eine Arbeit, die nie zu einem Ende kommt: Nach wie vor gibt es Leute, die ihren Hausmüll wie in den 50er- oder 60er-Jahren ungeniert in den Wald kippen. Naturfotograf Kurt Kracher hat Mitte Jänner wieder einmal illegal entsorgten Müll entdeckt – am Rande des Groß-Enzersdorfer Armes, der…

weiterlesen

Wien und die Lobau: Rechtsverstöße und Zwickmühlen

Wien und die Lobau: Rechtsverstöße und Zwickmühlen

Mit dem Unterlassen wirksamer Maßnahmen gegen die Verlandung insbesondere der Unteren Lobau scheint die Stadt Wien gegen EU-Umweltrecht, die Wiener Naturschutzverordnung und die Europaschutzgebietsverordnung zu verstoßen. Sogar der Betrieb des Grundwasserwerks Lobau könnte als Verstoß gewertet werden. Kann es in Einklang mit dem EU-Umweltrecht stehen, wenn Wien tatenlos dem Austrocknen und der Verlandung der Lobau, insbesondere der Unteren Lobau zusieht, einem Natura-2000-Gebiet gemäß der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie (FFH) und der EU-Vogelschutzrichtlinie? Wenn ja, wäre das doch sehr…

weiterlesen

Rettung der Lobau: Sachverhalte immer kurioser!

Rettung der Lobau: Sachverhalte immer kurioser!

Die Lobau vertrocknet und verlandet, sie stirbt. Das liegt daran, dass sie nicht mit Wasser aus der Donau gespeist werden darf – wegen einer damit verbundenen, vermuteten Gefährdung der Trinkwasserbrunnen. Die Stadt Wien schiebt diesen Konflikt beharrlich zur Seite. 32 Jahre lang eiert man bereits um eine politische Entscheidung herum. Je tiefer man in alten Dokumenten gräbt, umso kurioser werden die Sachverhalte. In den angesprochenen 32 Jahren, seit dem Aufzeigen des Grundproblems zwischen Trinkwassergewinnung und…

weiterlesen

Österreichs Libellen-Hotspot

Österreichs Libellen-Hotspot

In Wien leben 62 Libellenarten, das sind knapp 80 Prozent der in ganz Österreich nachgewiesenen Arten. Als Hotspot gilt die Lobau – mit 49 Arten! Norbert Sendor und Elisabeth Zeman fotografieren seit Jahrzehnten in der Lobau, unter anderem auch Libellen. Hier im Anhang eine Galerie der von ihnen dokumentierten, wunderbar bunten Vielfalt. Die Biologin und Libellenspezialistin Martina Staufer hat die Arten anhand der Fotos bestimmt. Libellen haben die Erde schon vor den Dinosauriern besiedelt, vor…

weiterlesen

„Damals war die Welt noch frei“ – der Gärtner von der Naufahrt

„Damals war die Welt noch frei“ – der Gärtner von der Naufahrt

2019 hat der 87jährige Kurt Schöny seine Großgärtnerei an der Alten Naufahrt nach mehr als einem halben Jahrhundert für immer geschlossen. Er erinnert sich an die Obere Lobau wie sie früher war, an üppig mit Wasser gefüllte Gewässer und an die paradiesische Donauwiese. 1934 ist er als Zweijähriger mit seinen Eltern aus Wien hierhergezogen. Der junge Mann findet zunächst eine Beschäftigung bei der Eisenbahn, am Bahnhof Stadlau – was ihm heute eine Zusatzpension beschert: „In…

weiterlesen

Weihnachten 2019

Weihnachten 2019

Kurt Kracher ist seit Wochen Tag und Nacht in der Au, um in einem unbeobachteten Moment das vorbeifliegende Christkind oder den Weihnachtsmann in seiner Kutsche zu fotografieren – leider erfolglos. Schließlich gelang ihm überraschend das erste Foto eines Weihnachtsreihers – eine der Wissenschaft bis dato unbekannte Vogelart. Rund um Wien fand der letzte Winter mit deutlichem Schneefall 2012/13 statt. In den vergangenen fünfzig Jahren sticht vor allem der Winter 1995/96 heraus. In der Gegend von…

weiterlesen
1 2 3 4 5 20