Lobau weiter sinnlos von Amts wegen entwässert

Lobau weiter sinnlos von Amts wegen entwässert

Seit elf Jahren wird die Lobau mit Wissen der Behörden sinnlos entwässert – im Umfang von bis zu zwei Drittel jener Wassermengen, die dem Nationalparkgebiet mühsam über die Neue Donau und das Mühlwasser zugeführt werden. Die Entwässerung geschieht mit Hilfe von Sperrbrunnen entlang des Donau-Oder-Kanals, die das von Wien heranströmende Grundwasser seit 30 Jahren in die Donau ableiten. Sie wurden eilends errichtet, nachdem 1989 unterhalb des Tanklagers Öl im Grundwasser entdeckt worden war. 2009 ging…

weiterlesen

Rettung der Lobau: Sachverhalte immer kurioser!

Rettung der Lobau: Sachverhalte immer kurioser!

Die Lobau vertrocknet und verlandet, sie stirbt. Das liegt daran, dass sie nicht mit Wasser aus der Donau gespeist werden darf – wegen einer damit verbundenen, vermuteten Gefährdung der Trinkwasserbrunnen. Die Stadt Wien schiebt diesen Konflikt beharrlich zur Seite. 32 Jahre lang eiert man bereits um eine politische Entscheidung herum. Je tiefer man in alten Dokumenten gräbt, umso kurioser werden die Sachverhalte. In den angesprochenen 32 Jahren, seit dem Aufzeigen des Grundproblems zwischen Trinkwassergewinnung und…

weiterlesen

Wasserentzug durch Sperrbrunnen: Absicht oder Versäumnis?

Wasserentzug durch Sperrbrunnen: Absicht oder Versäumnis?

Die Lobau vertrocknet – auch wenn das Regenwetter die Dramatik der Situation manchmal verschleiert. Die Gründe sind vielfältig, manche von ihnen sind hausgemacht und dadurch beinahe unfassbar. Da wären zum Beispiel die Sperrbrunnen entlang des Donau-Oder-Kanals, die viele Jahre lang die Trinkwasserbrunnen der Lobau vor dem Grundwasser im ölverseuchten Boden des Tanklagers geschützt haben. Das möglicherweise ölbelastete Grundwasser wurde – ehe es in die Nähe der Trinkwasserbrunnen gelangen konnte – vorsorglich in die Donau ausgeleitet….

weiterlesen

Was wird aus der Lobau?

Was wird aus der Lobau?

Am 26. November 2018 wurden in Orth an der Donau die Leitlinien des neuen Managementplans für den Nationalpark Donau-Auen vorgestellt, der die Absichten, Tätigkeiten und Strategien der Nationalparkverwaltung für die Jahre 2019 bis 2028 skizziert. Obwohl es bereits Leitlinien gibt, die an diesem Abend präsentiert werden konnten, gilt der detaillierte Plan selbst noch nicht als offiziell fertiggestellt und steht demnach für die Allgemeinheit noch nicht zur Einsicht zur Verfügung. Er muss erst bei der Behörde…

weiterlesen

Lobau-Rettung? Das verschwundene Trinkwasserwerk

Lobau-Rettung? Das verschwundene Trinkwasserwerk

Die Untere Lobau vertrocknet vor unseren Augen. Eine Möglichkeit, sie zu retten, wäre die Einspeisung von Wasser aus der Donau. Nach jahrzehntelangen Überlegungen, unzähligen wissenschaftlichen Erhebungen und Ausgaben von mehr als sechs Millionen Euro kommt die Stadt Wien 2015 zum Schluss, dass die Untere Lobau  – und damit der wichtigste Wiener Anteil des Nationalparks Donauauen – zum Sterben verurteilt sei. Eine Einleitung von Donauwasser wäre nicht möglich, da es dadurch zu einer Beeinträchtigung der Trinkwasserbrunnen…

weiterlesen