Christine Gerstenmayer: Computer, Katzen und Naturschutz

CHRISTINE GERSTENMAYER ist der Mastermind und der gute Geist hinter der Website des „Lobaumuseums“. Ihr Lebensmotto: Computer und Katzen!

Von ihrer Wohnung aus überblickt sie den Donaupark, der hier den Anschein eines tiefen Waldes erweckt. Das erinnert sie an Linz, wo sie am Stadtrand, in der Nähe des Wasserwaldes aufgewachsen und in der Jugend oft mit Freunden spazieren gegangen ist.

„Irgendwie brauche ich die Ansicht der Natur, auch wenn ich mich mit Pflanzen und Tieren nur wenig auskenne.“

„Weil ich Programmiererin werden wollte, bin ich nach Wien gegangen. Und jetzt programmiere ich schon seit 28 Jahren und es macht immer noch Spaß. Angefangen habe ich am Großrechner, dann bin ich in die PC-Programmierung gegangen und seit ein paar Jahren programmiere ich auch Web-Anwendungen. Programmierer sind fast immer Leute, die das mit Leidenschaft tun, das ist für uns kein Beruf, sondern Berufung.“

„Über eine Bürgerinitiative in unserem Wohnpark in Kaisermühlen bin ich zu den Donaustädter Grünen gelangt. Dort habe ich Eva Hauk und Robert Eichert kennengelernt. Mit Eva Hauk betreibe ich die Homepage http://www.donaustadt-oeko-news.at und mit ihr und anderen haben wir den Verein „Zukunft Wienerwald Nordost“ http://www.wienerwald-nordost.at gegründet. Die beiden Websites habe ich erstellt, gestaltet und betreue sie auch, selbstverständlich ehrenamtlich.“

„Zur Lobau hatte ich bis vor kurzem nicht so viel Bezug, erst letzten Herbst, als Robert Eichert einen kulturhistorischen Spaziergang veranstaltet hat, habe ich entdeckt, wie schön es dort ist. Weil es mir generell ein Anliegen ist, Natur möglichst zu schützen, habe ich mich auch für den Stopp der Lobau-Autobahn engagiert.“

Die begeisterte Mama von inzwischen fünf Katzen und ihr Mann Joe haben – wie zu erwarten war – auch eine private Website: http://www.gerstenmayer.net

Hinterlasse einen Kommentar