Auf Video: die jüngste Diskussion zur Lobau-Autobahn

Am 7. März 2018 veranstaltete die Bürgerinitiative „Rettet die Lobau – Natur statt Beton“ im Esslinger Pfarrsaal in Wien 22, eine Podiumsdiskussion mit dem Titel „Mythen und Fakten zu einer Lobau-Autobahn“.

Die Veranstaltung wurde auf Video aufgezeichnet. Wer nicht dabei sein konnte, hat hier in der Folge die Gelegenheit dazu.

Am Podium:
Wolfgang Rehm von der Umweltschutzorganisation VIRUS
DI Herbert Hahn, Lärmexperte und Gutachter
Univ. Prof. Hermann Knoflacher, Verkehrsplaner
Ing. Thomas Neyder von der Bürgerinitiative „Lebenswertes Essling“
Jutta Matysek von der Bürgerinitiative „Rettet die Lobau“

Aus den diskutierten Themenkreisen:
Was passiert, wenn der Grundwasserstrom abgetrennt wird? Überschwemmte Keller stromaufwärts und vertrocknete Brunnen stromabwärts der Trasse?
Falsche Versprechungen? Beim Kaisermühlentunnel hieß es: Sie werden von der Autobahn nicht hören, nichts spüren und nichts riechen. Heute kämpfen die Bewohner der Donau-City mit 65 Dezibel Lärmbelastung in den Schlafzimmern.
Welche Wirkung wird der Tunnelbau auf den Nationalpark haben? Wird die Untere Lobau dann endgültig vertrocknen?
Abseits der hochrangigen Straßen sinkt in Wien das Verkehrsaufkommen, ebenso wie der Motorisierungsgrad (Fahrzeuge pro 1000 Einwohner).
Wolfgang Rehm: „Was wir im Bundesstraßenkonzept haben, sind Wunschkonzerte der Landeshauptleute.“

Foto: Robert Eichert

TEIL 1 Wolfgang Rehm, Jutta Matysek https://www.youtube.com/watch?v=8QZD_boED04

TEIL 2 Hermann Knoflacher https://www.youtube.com/watch?v=fKVpV35TuJI

TEIL 3 Wolfgang Rehm https://www.youtube.com/watch?v=2DYkOWwIgZk

TEIL 4 Herbert Hahn https://www.youtube.com/watch?v=jKAOTp48kFw

TEIL 5 Thomas Neyder https://www.youtube.com/watch?v=wtwR6XF6-6I

TEIL 6 Publikumsrunde https://www.youtube.com/watch?v=GaJNLgeZzPw

Titelfoto: Robert Manoutschehri

Hinterlasse einen Kommentar