Die Krebsscheren der Suderlacke

Die Krebsscheren der Suderlacke

Wo die Lobgrundstraße, die unmittelbar am Tanklager Lobau vorbeiführt, einen beinahe rechtwinkeligen Knick macht, liegt ein weithin unbekannter, schwer zugänglicher Tümpel mit steilen Ufern, der eine botanische Spezialität zu bieten hat. Die „Suderlacke“, wie sie von alten Waldläufern genannt wird, grenzt im Osten fast unmittelbar an einen Zaun. Sie wurde dereinst ausgebaggert – vermutlich im Zuge der Errichtung des Tanklagers Anfang der 1970er-Jahre. In der Literatur findet man sie auch unter den Bezeichnungen „Weiher am…

weiterlesen

Marchfeld: Expedition Bienenfresser

Marchfeld: Expedition Bienenfresser

Elisabeth Zeman und Norbert Sendor haben heuer viel Zeit in den Weiten des Marchfelds verbracht – in einer Sandgrube, auf der Jagd nach Fotos von Bienenfressern. Hier Norbert Sendors Bericht: „Durch ein Gespräch mit dem Nationalparkranger und Historiker Manfred Rosenberger wurden wir auf die Bienenfresser im Marchfeld aufmerksam.“ „Ich glaube, er erwähnte, dass er durch die Bienenfresser vor seinem Wohnzimmerfenster von jedweder Tätigkeit abgelenkt werde. Wir fragten ihn, wo denn das sei und er meinte,…

weiterlesen

Ernst Zecha – ein legendärer Lobauförster

Ernst Zecha – ein legendärer Lobauförster

Oberförster Ernst Zecha ist am 29. Juni 2017 im 99. Lebensjahr verstorben. Er war jahrzehntelang für die Lobau verantwortlich und ist dabei zur Legende geworden. Mit dem 1998 erschienenen Buch „Hirsche in der Lobau – Aufzeichnungen aus den Donauauen“ wurde er weit über sein Revier hinaus bekannt. „Die Vorstellung, in einer Kanzlei zu versauern, war mir unerträglich; ich wollte draußen sein, wollte in der Praxis tätig sein, etwas anderes wäre überhaupt nie in Frage gekommen.“…

weiterlesen

Auf Fotopirsch im Marchfeld

Auf Fotopirsch im Marchfeld

Elisabeth Zeman und Norbert Sendor haben mitten im Marchfeld eine Bienenfresser-Kolonie entdeckt, in der die Vögel nicht wie üblich ausschließlich in Lehmwänden, sondern auch am Boden in Erdlöchern brüten. Die Kolonie umfasst etwa 20 bis 25 Paare und liegt in der Gegend von Haringsee. Sendor: „Da werden wir noch bessere Fotos machen müssen. Bei mehr als 30 Grad kann man es halt im Tarnzelt nicht allzu lange aushalten.“

weiterlesen

Im Lausgrund plätschert es wieder

Im Lausgrund plätschert es wieder

Das Lausgrundwasser im Kerngebiet der Unteren Lobau ist seit der ungehobelten, wegen Bauarbeiten im Nationalpark erfolgten Trockenlegung im heurigen Winter zwar noch nicht mit Fischen, aber wieder gut mit Wasser befüllt. Dafür sorgt in erster Linie die fabelhafte, im Moment fröhlich sprudelnde „Eichert-Quelle“. Sie leitet überschüssiges Trinkwasser aus einem unmittelbar daneben liegenden Brunnen ein. Der Bezirkspolitiker Robert Eichert und der Naturfotograf Norbert Sendor hatten seinerzeit entdeckt, dass an dieser Stelle kurioserweise ständig erstklassiges Wasser in die…

weiterlesen

Generalversammlung: neuer/alter Vorstand

Generalversammlung: neuer/alter Vorstand

Am 27. Mai fand in „Tonis Inselgrill“ am Ufer der Neuen Donau die längst überfällige Ordentliche Generalversammlung unseres Vereins statt. Die Ergebnisse: Norbert Sendor bleibt Vorsitzender, Werner Lazowski sein Stellvertreter. Manfred Christ wird wie schon bisher als Schriftführer tätig sein. Neue Kassiererin ist Sabine Zwierschitz. Elisabeth Zeman hat das Amt nach vielen Jahren zurückgelegt. Die Besetzung der Rechnungsprüfer bleibt unverändert: Christa Reitermayr und Robert Kinnl. Der alte Vorstand wurde einstimmig entlastet, die Kassa weist ein…

weiterlesen

Robert Eichert: Wien kann froh sein, dass es die Lobau gibt

Robert Eichert: Wien kann froh sein, dass es die Lobau gibt

ROBERT EICHERT aus Wien-Donaustadt radelt durch die Lobau, fotografiert in der Lobau, recherchiert über ihre Vergangenheit und ihre Gegenwart, schreibt über sie, erzählt über sie und kämpft für ihren Fortbestand. Rekordverdächtige 24 Jahre lang war er Grüner Bezirksrat und hat sich in dieser Zeit einen erstklassigen Ruf als Umweltexperte, Lobau-Kenner und Lokalhistoriker erarbeitet. Seine umfangreiche Sammlung historischer Dokumente und Fotos zur Umweltgeschichte des 22. Wiener Gemeindebezirks und der Lobau ist konkurrenzlos. So kommt es im Jahr 1998…

weiterlesen

Zum Gedenken: das Gänshaufenwasser

Zum Gedenken: das Gänshaufenwasser

Mitten im schönsten Teil der Unteren Lobau liegt das idyllische, für sein klares Wasser bekannte „Gänshaufenwasser“. Oder besser „lag“ das idyllische Gänshaufenwasser, denn der romantische Altarm und sein Nachbar, die ebenso klare Brunnader, sind nur noch in den Erinnerungen der alten Waldläufer und auf seltenen Fotodokumenten existent.  1969 wurde das Gänshaufenwasser (auch Hechtenwasser genannt) nämlich auf höchste Anordnung zugeschüttet. Der Anlass dafür war das neu errichtete Grundwasserwerk „Untere Lobau“. Im Jahrbuch der Stadt Wien findet sich…

weiterlesen

Kurt Kracher: die Lobau und ich

Kurt Kracher: die Lobau und ich

KURT KRACHER  Nach abgeschlossener Fotografenlehre sammelte er mehr als 30 Jahre Erfahrung als Film-und Videotechniker in einer Filmkopieranstalt. 2001 löste er den Fotografengewerbeschein und übt dieses Gewerbe nun parallel zu seiner Beschäftigung als Medientechniker und Fotograf im Naturhistorischen Museum in Wien aus. Die Tier- und Naturfotografie, seine große Leidenschaft, betreibt er seit 1993. „Ich wohne seit 1980 in Groß-Enzersdorf, unmittelbar am Rande der Lobau. 1993 entdeckte ich die Naturfotografie. Ein Schwarm Graureiher stieg vor meinen Augen…

weiterlesen

Franz Antonicek: der Waldläufer mit der Kamera

Franz Antonicek: der Waldläufer mit der Kamera

FRANZ ANTONICEK, der Altmeister der Tierfotografen, der Mann, der wie kein anderer die Donauauen bei Wien in Bilder fasste, ist am 21. März 2016 im 80. Lebensjahr verstorben. Seit 1954 war er mit seinem kongenialen Partner Norbert Sendor an der Donau und an der March auf Fotopirsch – zu einer Zeit, als die Auen noch nicht von jedermann betreten werden durften und von einem Zaun umgeben waren. Das Fotografieren von Wildtieren war Leidenschaft und Abenteuer…

weiterlesen
1 2