Auf Video: die jüngste Diskussion zur Lobau-Autobahn

Auf Video: die jüngste Diskussion zur Lobau-Autobahn

Am 7. März 2018 veranstaltete die Bürgerinitiative „Rettet die Lobau – Natur statt Beton“ im Esslinger Pfarrsaal in Wien 22, eine Podiumsdiskussion mit dem Titel „Mythen und Fakten zu einer Lobau-Autobahn“. Die Veranstaltung wurde auf Video aufgezeichnet. Wer nicht dabei sein konnte, hat hier in der Folge die Gelegenheit dazu. Am Podium: Wolfgang Rehm von der Umweltschutzorganisation VIRUS DI Herbert Hahn, Lärmexperte und Gutachter Univ. Prof. Hermann Knoflacher, Verkehrsplaner Ing. Thomas Neyder von der Bürgerinitiative…

weiterlesen

Im Nationalpark wird wieder einmal gebaut

Im Nationalpark wird wieder einmal gebaut

Der Schönauer Rückstaudamm – der von Groß-Enzersdorf aus, entlang der Felder an Mühlleiten vorbei bis Schönau führt – wird saniert. Die Österreichische Wasserstraßen GmbH „via donau“ rodet beidseitig Schutzstreifen und wird den Damm in der Folge sanieren. Anlass dafür war das Hochwasser im Juni 2013, bei dem es – laut via donau – am Marchfeldschutzdamm, der direkt an der Donau verläuft und an den Rückstaudämmen „zu Sickerwasseraustritten, Aufweichungen und Setzungen“ gekommen sei. Auf mehr als…

weiterlesen

Zum Nachlesen: Robert Eichert über Anton Klein in der DBZ

Zum Nachlesen: Robert Eichert über Anton Klein in der DBZ

Ende 2013 hat Robert Eichert für die Donaustädter Bezirkszeitung DBZ eine Artikelserie über Anton Klein, seine Anfänge, seinen jahrzehntelangen Kampf um die Erhaltung der Lobau und die Gründung des Lobaumuseums geschrieben – mit Hilfe der freundlichen Unterstützung mehrerer Zeitzeugen: Hier exklusiv zum Nachlesen und/oder Downloaden die Artikel als PDF (Teil 1 bis 3, Sept. – Nov. 2013): Anton Klein DBZ 09-2013 TEIL 1 Anton Klein DBZ 10-2013 TEIL 2 Anton Klein DBZ 11-2013 TEIL 3…

weiterlesen

Schneeglöckerl, Veilchen und ein Mistkübel

Schneeglöckerl, Veilchen und ein Mistkübel

Kurt Kracher, normalerweise ein echter Waldläufer, ist von Zeit zu Zeit auch gemütlichen Spaziergängen zugeneigt. In Groß-Enzersdorf braucht es nur ein paar Schritte, um am Ende der Badgasse die Lobau zu erreichen und hier am Rande des Großenzersdorfer Armes auf Schneeglöckchen und Veilchen zu stoßen. Das Gustostückerl des Spaziergangs: ein Mistkübel und sein malerisch verteilter Inhalt, der vermutlich einem Überfall der Wildschweine nicht standhalten hat können. Der Duft scheint unwiderstehlich gewesen zu sein (für Schweine)….

weiterlesen

Eine lebenslange Affäre: der Hundsfisch

Eine lebenslange Affäre: der Hundsfisch

Der Gründer des Lobaumuseums, Anton Klein, war seit seiner Kindheit ein begeisterter Aquarienliebhaber und Fischzüchter. Mit den seltenen, vom Aussterben bedrohten Europäischen Hundsfischen hatte er ein besonderes Verhältnis, gewissermaßen eine lebenslange Affäre. Möglicherweise gehen die Hundsfische, die heute im Nationalpark Donauauen leben, sogar auf von Klein seinerzeit ausgesetzte Jungtiere zurück. Der Hundsfisch (Umbra krameri) ist der seltsamste unter allen heimischen Fischen – weder groß noch prächtig, von keinerlei wirtschaftlicher Bedeutung, mit keiner anderen Art verwandt;…

weiterlesen

Späte Gäste: Wacholderdrosseln

Späte Gäste: Wacholderdrosseln

Wacholderdrosseln sind immer ein bisschen spät dran. Erst im Jänner scheint der Winter in ihren Brutgebieten im Norden so streng geworden zu sein, dass sie vor dem Hunger in Scharen unter anderem bis nach Wien geflüchtet sind. Norbert Sendor und Elisabeth Zeman haben am 19. Februar einen kleinen Trupp am Rande der Lobau gesichtet und Fotos geschossen – in einem idyllischen Graben zwischen Oberhausen und dem Donau-Oder-Kanal. Die Vögel haben die Felder nach Fressbarem abgesucht….

weiterlesen

Bilanz 1 Jahr Website „Lobaumuseum“

Bilanz 1 Jahr Website „Lobaumuseum“

Im Februar 2017 ist das Lobaumuseum im Internet wiederauferstanden – aus der Feder von Vereinsschriftführer Manfred Christ und mit der unentbehrlichen Unterstützung der Kaisermühlner IT-Expertin Christine Gerstenmayer. Seither wurde die Seite etwa 38.000 Mal besucht, im Sommer häufiger als gegen Ende des Jahres – im Schnitt also deutlich mehr als 3000 Mal im Monat, für den Anfang nicht schlecht. Die Reaktionen der Fachleute aus der Wild-Wald-Natur-Szene haben uns Mut gemacht: „Ist eine nette und informative…

weiterlesen

Die Lobau im Fokus des „World Wetlands Day“

Die Lobau im Fokus des „World Wetlands Day“

von Werner Lazowski: Der Welt-Feuchtgebietstag (World Wetlands Day) findet seit 1997 jährlich am 2. Februar statt. Das Motto des heurigen WWD lautete: „Wetlands for a Sustainable Urban Future”. Damit sind vor allem Feuchtgebiete in und an Großstädten bzw. urbanen Agglomerationen angesprochen, die besondere ökologische Funktionen erfüllen oder erfüllen könnten. Dieses „könnten“ bezeichnet die in der Regel eingeschränkte Funktionsfähigkeit urbaner Feuchtgebiete, welche häufig als degradierte „Restflächen“ ihr Dasein fristen. Um solchen Naturräumen ihre „sozio-ökologische“ Funktion, etwa…

weiterlesen

Der Frühling zeichnet sich ab

Der Frühling zeichnet sich ab

21. Jänner, 3 Grad Celsius, leichter Schneeregen: die ersten Schneeglöckchen! Die Untere Lobau ist matschig, glitschig, braun und grau; still und wie ausgestorben. Von Rotwild kaum eine Spur, dafür Fährten von Wildschweinen ohne Zahl. Dazu ein paar Silberreiher, ein Graureiher, zwei Kormorane. Dass die erfrorene Saison bald vorüber sein wird, zeigen die sprießenden Schneeglöckchen. Jetzt heißt es durchhalten – der Frühling zeichnet sich bereits ab.

weiterlesen
1 2 3 4 5 11